Dank dem kyTrainer wieder Freude an Bewegung

kyTrainer

Zu den bisher bekannten und beliebten Kybun Produkten kyBoot und kyBounder gesellt sich das neue, innovative Laufband von Kybun, der kyTrainer.

Der kyTrainer, die jüngste Neuentwicklung, unterscheidet sich nicht nur durch seine kompromisslos moderne, hochwertige Optik sondern auch durch allerbeste Materialien und ausgeklügelte Technik von herkömmlichen Laufbändern.

Der kyTrainer ist weltweit einzigartig durch zwei weitere, zukunftsweisende Erfindungen.

Schont und trainiert

Egal ob Rehabilitaions-Patient oder ambitionierter Sportler: Der kyTrainer schont die Gelenke des gesamten Bewegungsapparates, trainiert die Feinmotorik und verbessert die Leistungsfähigkeit. Bei Rehabilitaions-Patienten beschleunigt er zusätzlich den Heilungsverlauf, ohne aber den Körper unnötig zu strapazieren.

kyTrainer mann

Hilft bei der Rehabilitation

Das weich-elastische Material der kyTrainer-Lauffläche dämpft einerseits die Schläge auf die Gelenke und verhindert dadurch erfolgreich, dass entzündete Strukturen während der Rehabilitation erneut gereizt werden.

Andererseits sorgt das weich-elastische Material dafür, dass die gesamte Muskulatur der unteren Extremitäten während des Laufens resp. Gehens aktiviert wird und ständig vom Patienten aktiv stabilisiert werden muss.

Dies verbessert nachweisbar die proprizeptiven und sensomotorischen Fähigkeiten sowie die inter-/ und intramuskuläre Koordination.

Laufen wie auf einem gefluteten Reisfeld

Die Lauffläche des brandneuen kyTrainers besteht aus Lamellen des selben weich-elastischen Materials, das bereits vom kyBoot und kyBounder bekannt ist. Damit geniessen Sie während Ihrem Training das unvergleichliche Reisfeld-Gehgefühl, das bereits tausenden von Menschen rund um den Globus beim Bekämpfen ihrer Schmerzen geholfen hat!

kyBounder für mehr Bewegung

Richtet den Körper

Sehr gut geeignet ist der kyTrainer beispielsweise auch für hinkende Menschen: Das Einsinken des Patienten auf der kyTrainer-Lauffläche erleichtert ihm den Abrollvorgang erheblich. Schonhaltungen oder auch leichte Beinlängendifferenzen / Beckenschiefstände werden so automatisch und natürlich ausgeglichen.

Laufen Sie den Schmerzen davon

Die Haltungsverbesserung und Verspannungslösung tritt in den meisten Fällen sehr schnell ein. Konditionelle Anpassungen erfordern etwas mehr Geduld und sind von der selber gewählten Trainingsintensität abhängig.

Die zweite Weltneuheit

Die zweite Neuheit des kyTrainers ist das ebenfalls von Karl Müller und eigens für den kyTrainer entwickelte Mikro-Intervall Training. Hier gibt es zwei voneinander unabhängige Phasen: Eine mit gesteigerter Intensität und eine ausschliesslich Koordinative.

Diese Phasen sind jeweils nur sehr kurz (lediglich 15 bis 30 Sekunden). Der kyTrainer variiert sowohl Steigung als auch Geschwindigkeit während des Trainings.

Im intensiven Teil gehen kleine Muskelimpulse durch den Körper und lockern die Muskulatur. Im koordinativen Teil wird die Tiefenmuskulatur sowohl aktiviert als auch trainiert. Hierdurch werden die meisten Schmerzen beim Gehen bereits gelindert. Selbstverständlich können sowohl die Dauer als auch die Intensität des Trainings dem persönlichen Bedürfnis sowie der persönlichen Fitness beliebig angepasst werden.

Fehlhaltungen: Automatisch korrigiert

Beim Phasenwechsel muss sich das Gehirn auf die jeweilige Bewegung vorbereiten. So können eingeübte und gewohnte Bewegungsmuster weniger gut abgerufen werden. Bewegungen müssen bewusster wahrgenommen und auch bewusster durchgeführt werden. So werden Fehlhaltungen automatisch korrigiert. Die häufige Abwechslung der Phasen fördert die Konzentration und Präzision jeder Bewegung.

Hinzu kommt, dass der Phasenwechsel eine Übersäuerung der Muskulatur verhindert. Das kommt vor allem motivationslosen Menschen mit schlechter Fitness entgegen, da ohne Übersäuerung kein unangenehmes, hemmendes Anstrengungsgefühl entsteht. Im Gegenteil: Das ungewohnte, trampolinartige Gefühl ist für Menschen, die sonst eigentlich sowohl Laufbänder als auch das Joggen meiden, ein Anreiz, sich mehr zu bewegen und so wieder in Form zu kommen.

Der Wechsel macht‘s

Durch den Wechsel von intensiver und koordinativer Phase werden unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt. Beide Teile führen mit der Zeit
zu unterschiedlichen körperlichen Anpassungen:

  1. Durch die intensive, lockernde Phase werden Verspannungen gelöst
    und die Kondition verbessert.
  2. Durch die koordinative Phase erfolgt eine sensomotorische/
    koordinative Anpassung.

Millionen von möglichen Trainings

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass das Mikro-Intervall Training kein Standradprogramm darstellt, welches für alle gleich ist: Der kyTrainer bietet die Möglichkeit, spezifische Programme für jeden einzelnen Patienten oder Kunden zu erstellen und damit Millionen unterschiedlicher Trainingsschwerpunkte zu setzen!